IBA GmbH stellt neues Produkt zur Isolierung von Exosomen vor

Das Interesse an Exosomen und ihrer Anwendung ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Die IBA GmbH hat zusammen mit dem Exosomenexperten Dr. Jens Gruber eine Isolierungsmethode für diese Vesikel entwickelt, welche auf IBAs Fab-TACS® Technologie basiert. Diese Methode ermöglicht eine einfache und schnelle Aufreinigung von Exosomen und hat großes Potential die dahingehende Forschung zu optimieren.

Exosomen sind kleine extrazelluläre Vesikel (30 bis 150 nm), die von vielen verschiedenen Zelltypen sekretiert und in die Blutbahn abgegeben werden. Sie transportieren unter anderem Proteine, DNA und RNA und spielen eine wichtige Rolle bei diversen physiologischen Prozessen wie beispielsweise der Kommunikation zwischen Zellen. Auch bei vielen Krankheitsprozessen sind Exosomen beteiligt, zum Beispiel bei der Verbreitung von Viren und der Entstehung von Tumoren. Deshalb besteht großes Interesse an der genauen Erforschung von Exosomen und der Nutzung ihrer Eigenschaften für diagnostische und therapeutische Zwecke.

Die Isolierung von Exosomen ist aufgrund ihrer geringen Größe eine Herausforderung. Gängige Methoden wie Ultrazentrifugation, Gelfiltration, Filtration oder Polymer-basierte Fällungen sind oft langwierig und führen zu geringen Ausbeuten oder Verunreinigungen. Magnetische Affinitätsaufreinigungen, die spezifisch Oberflächenproteine von Exosomen selektieren, sind zwar häufig schneller und haben eine höhere Reinheit, beeinflussen jedoch durch irreversible Bindung der Reagenzien die Funktionalität der kleinen Vesikel.

Die Fab-TACS® Technologie als Lösung

Um sowohl eine schnelle Isolierung und eine hohe Reinheit als auch eine uneingeschränkte Funktionalität zu erreichen, hat die IBA GmbH ihre Fab-TACS® Technologie für die Isolierung von Exosomen weiterentwickelt. Fab-TACS® ist eine immun(o)-affinitätschromatographische Methode, welche IBAs Strep-Tag®/Strep-Tactin® System nutzt, um bestimmte Zellen oder Exosomen aus verschiedenen Proben zu isolieren. Hierbei werden mit einer Strep-Tactin®-beschichteten Matrix gefüllte Säulen mit Fab-Fragmenten beladen, die spezifisch an Oberflächenmarker der jeweiligen Zellen oder Vesikel binden. Im Fall der Exosomen hat die IBA GmbH hierbei CD9 und CD81 als Zielproteine gewählt, zwei Tetraspanine, die besonders zahlreich auf der Oberfläche dieser Vesikel vorkommen. Die CD9- oder CD81-spezifischen Fab-Fragmente sind an einen Twin-Strep-Tag® gekoppelt, der an das Strep-Tactin® in der Säule bindet. Die Fab-Fragmente haben darüber hinaus nur eine geringe Affinität für ihr Zielprotein, wodurch sie sich leicht ablösen lassen. Nach der Bindung wird Biotin auf die Säulen gegeben, welches eine viel höhere Affinität zum Strep-Tactin® aufweist als die Fab-Fragmente und diese dadurch verdrängt. Sie lösen sich nicht nur vom Strep-Tactin®, sondern dissoziieren durch ihre niedrige Affinität auch spontan von den Exosomen ab, welche folglich komplett frei von Reagenzien sind.

Funktionale Exosomen einfach und effektiv aufreinigen

Dr. Jens Gruber kommentiert die Fab-TACS® Exosome Isolation Kits: „Die Fab-TACS® Technologie bietet uns die Möglichkeit unversehrte Exosomen zu untersuchen, die alle biologischen Funktionen erfüllen, die wir benötigen.“

Durch eine positive Selektion wird eine hohe Reinheit erzielt und durch den Gebrauch von reversiblen Reagenzien bleibt die Funktionalität erhalten, was ein großer Vorteil gegenüber magnetischen Affinitätsaufreinigungen ist. Die Säulen haben eine Kapazität von 5x1010 Exosomen, was zu einer effektiven Ausbeute beiträgt. Des Weiteren sind sie für unterschiedliche Proben geeignet, wie zum Beispiel für Serum oder Zellkulturüberstände. Auch Proben mit niedriger Exosomenkonzentration stellen kein Problem dar. Große Volumina können Schritt für Schritt über die Säule gegeben werden mit gleichbleibendem Materialverbrauch. Das Protokoll ist einfach und schnell und daher auch für Neueinsteiger in die Exosomenforschung geeignet.

Die CD9 und CD81 Fab-TACS® Exosome Isolation Kits der IBA GmbH bieten vielfältige Anwendungsmöglichkeiten und haben das Potential die Forschung auf diesem Gebiet nachhaltig zu verbessern.

Über IBA GmbH

Die IBA GmbH ist eine etablierte mittelständische Biotechnologie-Firma in Göttingen. Ziel des Unternehmens sind die Entwicklung, die Herstellung und der Vertrieb von proprietären innovativen Produkten, Technologien und Dienstleistungen für die Lebenswissenschaften.

Quelle: IBA GmbH, Pressemitteilung, 21.04.2020

Kontakt: Dr. Alexandra Helmke, Produktmanagerin, helmke@iba-lifesciences.com

CC0, Symbolbild; pixabay.com